Estland

  • Königlich schwedische Post

  • Kaiserlich russische Post

  • Deutsche Besetzung / Ob. Ost

  • Unabhängige Republik Estland

  • Sowjetische Besetzung

  • Deutsche Besetzung / Ostland

  • Lagerpost / Esten im Exil

  • Unabhängige Republik Estland

  • Privatpost in Estland

    Private Postunternehmen in Estland gibt es nicht; jedenfalls nicht, wenn man darunter Briefmarken ausgebende Privatposten versteht, die auf lokaler oder regionaler Ebene arbeiten wie etwa in Deutschland verschiedene „citypost“ Unternehmen, mit eigenen Briefmarken, Briefkästen usw.

    Die Estnische Post, „AS EESTI POST“, selbst ist allerdings seit 2014 ein privates Unternehmen (AS = Aktsiaselts = eine Aktiengesellschaft, die in diesem Fall zu 100% dem estnischen Staat gehört). Als Teil des international agierenden Logistikunternehmens OMNIVA arbeitet sie als landesweite „Privatpost“, vergleichbar in etwa der Deutschen Post AG, vgl. hierzu nähere Erläuterungen unter "Sammelgebiet Unabhängige Republik Estland, Kapitel Euro-Währung (seit 2011)“.

    Jedermann kann über OMNIVA „Marken auf Privatbestellung“ der AS EESTI POST beziehen. Der Schwaneberger Katalog notiert die unter dieser Bezeichnung seit 2012 verausgabten Marken mit personalisiertem Markenbild unter Michel Nummern 1 bis 12 gesondert am Ende der Landeskatalogisierung. Geschätzt gibt es so mittlerweile mehrere Zehntausend Marken auf Privatbestellung mit unterschiedlichen Motiven. Sie sind online zu bestellen unter www.omniva.ee.

    Minu marka Michel 557

    Michel Nr. 557
    Erste Minu Mark, postamtliches Zierfeld Alt- und Neu-Tallinn, Ausgabedatum 22. Mai 2006

    Minu marka Michel 961

    Michel Nr. 961
    Feststehendes Zierfeld Insel Moon (Mohn), Ausgabedatum 5. Juli 2019

    Minu marka Michel 577

    Michel Nr. 577
    Zweite Minu Mark, postamtliches Zierfeld Universität Tartu, Ausgabedatum 22. Februar 2007

    Darüber hinaus werden unter den Michel Hauptnummern seit 2006 die sogenannten „Minu Mark“ (Plural: Marka), „Meine Marke“, Ausgaben katalogisiert. Dabei handelt es sich dem Wesen nach ebenfalls um Marken auf Privatbestellung, die bis 2013 von der staatlichen EESTI POST verausgabt wurden und seit 2014 von dem privatisierten Postunternehmen AS EESTI POST unter dem Dach der OMNIVA Holding. Die Minu Marka erschienen und erscheinen teils mit einem fest vorgegebenem „postamtlichen“ Zierfeld, teils ohne dieses, wie die oben angesprochenen „Marken auf Privatbestellung“.

    Zwischen 2006 und 2019 wurden folgende Minu Marka mit Michel Hauptnummern katalogisiert: 557, 577, 617, mit Aufdruck 714 bis 716, 724, 811, 961.

    Die Minu Marka Michel Nr. 714 bis 716 stellen dabei insofern eine Besonderheit dar, als dass sie durch Aufdruck neuer Wertstufen auf den Urmarken Minu Marka Nr. 557, 577 und 617 entstanden. Zudem waren sie nur mit (und nicht ohne) personalisierte Zierfelder und nur auf Privatbestellung erhältlich. Gleichzeitig haben sie mit einer Auflage von 26.154 (MiNr. 714), 12.240 (MiNr. 715) und 13.374 (MiNr. 716) Stück die geringste Auflagenhöhe aller seit der Wiedererlangung der Unabhängigkeit erhältlichen Briefmarken Estlands.

    Minu marka Hiiumaa

    Sonderganzsache Nr. 95 (2017) mit dem feststehenden Zierfeld Insel Hiumaa (Dagö) der Minu Mark MiNr. 811 (2014)

    Minu marka think_green

    Marke auf Privatbestellung MiNr. 11 (2016), Motiv „Think Green“ anlässlich der Internationalen Briefmarkenmesse Essen 12.-14.05.2016.
    Privater Auftraggeber war in diesem Fall EESTI POST selbst.