•  

Stempelprojekt "Weiterverwendung ab 1944/45" gestartet

Die ArGe Baltikum hat beschlossen, Informatioenen über die ab 1944/45 weiter verwendeten Stempeln der Sozialistischen Sowjetrepubliken Estland, Lettland und Litauen zusammenzutragen. Ziel ist, mit der Zeit ein Inventar weiter verwendeter Stempel anzulegen, welches hernach veröffentlicht werden kann. Die Systematik bietet die Möglichkeit, den Betrachtungszeitraum später gegebenenfalls auf weitere Stempeltypen und Nutzungszeiten auszudehnen. Folgende Stempel werden gesucht:

  • Stempel der unabhängigen Republiken Estland, Lettland und Litauen 1918–1940
  • Stempel der ersten sowjetischen Besetzung 1940/41
  • Stempel der deutschen Besetzung des Ostlandes 1941-44/45
Postkarte mit weiter verwendetem Stempel Tallinn N

Bild 4

Beispiele zeigen wir auf den Abbildungen:

Bild 1: TALLINN N 15 XI 48, H/O (Hurt/Ojaste) 644:57 zeigt den Stempel TALLINN *N* aus der Zeit der selbständigen Republik Estland 1918–40. Er wurde unverändert weiter verwendet ab 1944 bis mindestens 21 XII 48.

Bild 2: Kretinga, Fu (Fugalewitsch) K245a zeigt den Stempel Kretinga aus der Zeit der ersten sowjetischen Besetzung des Baltikums 1940/41, hier Litauen. Er wurde unverändert weiter verwendet ab …1944 bis mindestens 9.3.49.
Die zu untersuchenden Stempel umfassen für diesen Zeitraum sowohl neu eingeführte Stempel in lateinischer Umschrift und jeweiliger Landessprache als auch neu eingeführte zweisprachige Stempel in lateinisch-kyrillischer oder kyrillisch-lateinischer Umschrift.

Bild 3: Riga Meza Parks b, HvH (Harry von Hofmann) … zeigt den zweisprachigen Stempel RIGA-KAISERWALD (RIGA–MEZA PARKS) b aus der Zeit der deutschen Besetzung des Ostlands 1941-44/45, hier Generalbezirk Lettland. Der Stempel wurde aptiert weiter verwendet ab August 1944 bis mindestens 24.3.45.

Bild 4: Auslandspostkarte aus Tallinn nach Porvoo / Finnland, 15 XI 48. Die Stempel sollen zum einen als solche erfasst werden. Zum anderen sollen sie auf ihre veränderte Nutzung hin untersucht werden. Als Beispiel mag hier der Stempel TALLINN N in Bild 4 dienen, welcher 1939/40 während der selbständigen Republik zur Entwertung von Postwertzeichen neu eingeführt wurde, ab 1944 jedoch unter sowjetischer Besetzung auch als verdeckter Zensurstempel auf Auslandspost diente.

Ihre Stempelfunde leiten Sie bitte an Martin Bechstedt unter der E-Mailanschrift: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Stempelausschnitte scannen Sie bitte mit 600 dpi, komplette Poststücke mit 300 dpi. Diejenigen Sammlerfreunde, welche nicht über einen Internetanschluss mit Scanner verfügen, können ihre Funde nachrangig auch in Photokopie an folgende Postanschrift senden: Martin Bechstedt, Roggenkamp 80a, D–22941 Bargteheide, Tel.: +49 (0)4532 282528.

Diese Einladung zur Mitarbeit gilt ausdrücklich auch für Sammlerfreunde, die (noch) nicht Mitglied der ArGe Baltikum sind!

Erste Ergebnisse werden wir voraussichtlich bei der Mitgliederversammlung am 24.–26. Mai 2019 in Hennef vorstellen!


Briefmarkenausstellung "100 Jahre Unabhängigkeit der Baltischen Staaten" in Tokyo

Die ArGe-Baltikum-Mitglieder Hirotaka Araki und Yuki Itabashi veranstalteten am 2.–4 November die Briefmarkenausstellung baltischer Staaten im philatelistischen Museum in Meijero, Tokyo anlässlich deren 100-jähriger Selbständigkeit.

Man zeigte insgesamt in Tokyo 848 Blätter = 35 beidseitig bestückte Rahmen. Hirotaka Ataki allein steuerte neben 6 weiteren Exponaten zu Estland, Lettland und Danzig mit insgesamt 432 Blättern 4 eigene zu Litauen mit insgesamt 208 Blättern zur Ausstellung bei, darunter seine bei der 68. all-japanischen Ausstellung 2018 mit Gold prämierte "Die Postgeschichte Litauens dargestellt anhand eingeschriebener Poststücke 1989-1996" – die ArGe gratuliert hierzu recht herzlich!

Bemerkenswert sind die Datumsangaben der Ausstellung in 3 verschiedenen Formaten: Der Tagesstempel zeigt mit "2.XI.18· 8 -12" das alte UPU-Format, der Eindruck auf dem Umschlag das moderne amerikanische Format "2018.11.2-4".

Der Sonderstempel der japanischen Post verwendete – wie angekündigt – ein Motiv der estnischen Weberin/Schmied-Ausgabe.

Er zeigt mit "30. 11. 2" ein ganz spezielles japanisches Format: den 2. November im 30. Regierungsjahr des 125. Tennō (Kaisers) Akihito (er wird am 30.04.2019 zugunsten eines Sohnes abdanken). Das Datum aller offiziellen Anlässe, sowohl staatlich als auch geschäftlich, wird in Japan nach der Dauer der Herrschaft des gegenwärtigen Kaisers berechnet.

Siehe auf die Ankündigung vom 25. September 2018.


Reguläre estnische Marke personalisiert

Auf der Internationalen Briefmarkenbörse Sindelfingen 2018 präsentierte die Estnische Post – wie in den letzten Jahren des Öfteren – eine personalisierte selbstklebende Marke, mit einer Nominale von 1,40 € für einen Standardbrief innerhalb Europas.

So weit nichts Ungewöhnliches – diesmal aber neu ist die Tasache, dass die Marke die Abbildung eines Schakals trägt, die in gleicher Zeichnung (mit etwas anderem Hintergrund) bereits auf der regulären 65 Cent Ausgabe vom 18.10.2018 für einen estnischen Inlandsstandardbrief zu sehen ist!

Ob das Ganze nun bloß ökonomische Gründe hat (Mehrfachverwendung des Designs) oder oder etwas anderes dahintersteckt – auf jeden Fall lenkt es den Blick einmal auf die postalische Verwendung von Motiven jenseits des Sammelns nach Katalog. Eine interessante Idee!


2. ArGe–Literaturausstellung Sindelfingen 2018

Auf der 2. ArGe–Literaturausstellung Sindelfingen 2018 im Rang 1 vom 25.–27.10.2018 stellten wir uns als Arbeitsgemeinschaft mit der Website www.arge-baltikum.de und der Zeitschrift BALTIKUM dem nationalen Wettbewerb innerhalb des Bundes Deutscher Philatelisten e.V.

Unter 34 Arbeitsgemeinschaften mit 87 Exponaten erreichten sowohl unsere Website mit 80 von 100 Punkten als auch unsere Zeitschrift mit 83 von 100 Punkten Groß–Vermeil.

Nur eine von 15 vorgestellten Websites wurde mit Gold bewertet und nur sechs von 23 Zeitschriften. Damit sind wir als „jüngste“ der teilnehmenden Arbeitsgemeinschaften hervorragend platziert, und der Anreiz ist geweckt, noch besser zu werden.


Gerhard Dreher: Stempelhandbuch Postgebiet Oberbefehlshaber Ost

Band 8 der Schriftenreihe des Bundes Philatelistischer Prüfer e.V., Stempelhandbuch Postgebiet Oberbefehlshaber Ost, reiht sich würdig ein in die sieben Vorgängerbände. Autor und Herausgeber Gerhard Dreher hat auf 312 Seiten, DIN A4, mehrfarbig und leinengebunden sein opus magnum geschaffen mit dem Zeug zum Standardwerk.

Nach einer kurzen postgeschichtlichen und historischen Einleitung gliedert sich das Buch in insgesamt neun Kapitel. Kapitel 1 umfasst neben den Markenausgaben die An-leitung zur sachgerechten Nutzung des Handbuchs, Bewertungsrichtlinien und Quellen-angaben. Kapitel 2, mit 141 Seiten der umfänglichste Abschnitt, listet die Stempel von Alt-Auz bis Wolmar. Kapitel 3 befasst sich auf 71 Seiten mit den Zensurstempeln der Postüberwachungsstellen im Postgebiet Ob. Ost sowie weiteren Zensur- und Hinweisstempeln auf die Postüberwachung.

Die Kapitel 4 bis 9 behandeln folgende Einzelaspekte:
- Telegraphische Entwertungen
- Destinationen
- Festungs- und Garnisonspost Kowno
- Zustelldienste, insbesondere Stadtpost Riga und Bürgerpost Wilna
- Bahnpoststempel
- Versendungs- und Verwendungsarten.

Das Buch schließt mit einer hochinteressanten statistischen Auswertung des dem Autor zur Verfügung stehenden Stempel- und Belegmaterials, welche verlässlich Rückschlüsse sowohl auf die Häufigkeit von Stempeln und Poststücken als auch deren Zusammenset-zung nach Versendungsarten zulässt. Wir dürfen gespannt sein auf den für 2021 angekündigten Ergänzungsband!

Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Die Neigung des Autors zu spekulieren, zu flapsigem Sprachgebrauch und zu teils nicht präzisen Begriffen tun dem Werk nicht gut. Eine End-redigierung von dritter Seite hätte dem abhelfen können. Dies gilt sowohl hinsichtlich von Einzelaspekten der Gliederung, des Layouts als auch der Standards wissenschaftlich korrekten Zitierens.

Format A4, 312 Seiten, zahlr. Farbabb., Hardcover mit Fadenheftung, erschienen in: Schriftenreihe des Bundes Philatelistischer Prüfer e.V., Band 8, VP: 60 Euro (zzgl. Porto). Bezug: Gerhard Dreher, Ober-Savo-Ring 1, 21522 Hohnstorf (Elbe), Tel. +49 (0)4139 699544, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Stamp Exhibition Baltic States Tokyo 2.–4.11.2018

Unsere beiden ArGe-Mitglieder Hirotaka Araki und Yuki Itabashi veranstalten vom 2.–4. November 2018 im Philatelic Museum Tokyo eine Briefmarkenausstellung anlässlich des 100-jährigen Bestehens der unabhängigen baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen.

Geplant sind etwa 40 Rahmen.

Die Post im Tokyoter Stadtbezirk Toshima wird einen Sonderstempel mit dem Motiv der estnischen Weberin-und-Schmied-Ausgaben von 1922/1928 verwenden.


Tallinn International Philatelic Exhibition 13.–15.07.2018

Die EstEx 2018, so die Kurzform, liegt hinter uns, ein phantastisches Erlebnis für alle: Besucher, Aussteller und Organisatoren. Letzteren, den Freunden der International Estonian Philatelic Society (IEPS) unter ihrem Präsidenten Peeter Sgirka mit seinem Team, gebührt großes Lob für die meisterliche Vorbereitung und Durchführung! Von der ersten bis zur letzten Minute versprühten sie Freude an der Philatelie, hohe Sachkenntnis und freundliche Gelassenheit, die organisatorischen Unwägbarkeiten einer philatelistischen Ausstellung zu meistern.

Die EstEx 2018 fand statt anlässlich der 100 Jahrfeiern der Republik Estland, der Ausgabe erster estnischer Briefmarken und zur Vertiefung philatelistischer Kontakte rund um die Ostsee. Sie führte damit erfolgreich die Tradition der aus vergangenen Jahrzehnten bekannten Baltica – Ausstellungen fort, jetzt unter der Patronage der Federation of European Philatelic Organizations (FEPA).

Die internationale Jury mit neun Juroren aus acht Nationen bewertete binnen dreier Tage insgesamt 131 Ausstellungsobjekte in nahezu 600 Rahmen und elf verschiedenen Ausstellungsklassen: für sich genommen bereits eine gigantische Leistung, mit leichter Hand gemanagt unter der Leitung ihres Präsidenten Jonas Hällström aus Schweden.

Keines der sechs Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Baltikum e.V. aus Deutschland wird es daher bereut haben, die Sommerreise ins Baltikum angetreten und die ESTEX 2018 als philatelistischen Höhepunkt erlebt zu haben. Zahlreiche Freundschaften mit estnischen und internationalen Sammlerfreunden konnten aufgefrischt werden und Fachgespräche mit Prüferkollegen aus Skandinavien und dem Baltikum geführt werden.

Bildnachweise: REFS

Folgende Exponate von Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Baltikum e.V. zeichnete die Jury der EstEx 2018 aus:

Klasse Name Exponat Prämierung
2.1   Traditionelle Philatelie Jaan Erik Roots, Norwegen Die ersten zehn Jahre 1918–1928 91 Punkte, Gold
  Michael Siegumfeldt, Dänemark Estland 1918–1940 85 Punkte, Groß Vermeil
2.2   Postgeschichte Hannes Westendorf, Luxemburg Die Postgeschichte Estlands während der russischen Periode 95 Punkte, Gold; Grand Prix National EstEx 2018
  Jaan Erik Roots, Norwegen Estland 1918 91 Punkte, Gold; Sonderpreis „Material“
  Oliver Hanschmidt, Estland Bahnpostentwertungen in Estland 1918–1940 83 Punkte, Vermeil
  Timo Verho, Finnland Post in, nach und aus Estland in vorphilatelistischer Zeit 75 Punkte, Großsilber
2.7   Moderne Philatelie Kaido Andres, Estland Die estnische Wappenausgabe – 0,15 Rubel 86 Punkte, Groß Vermeil
2.11 Literatur Martin Bechstedt, Deutschland Die Datumstempel des unabhängigen Estland seit 1991 75 Punkte, Groß Silber

Allen Ausstellern einen herzlichen Glückwunsch und weiter Erfolg beim Ausbau ihrer Sammlung!

Dem aufmerksamen Leser werden zwei Dinge möglicherweise nicht entgangen sein: Unsere Arbeitsgemeinschaft Baltikum e.V. ist wahrlich international, sechs Nationen sind vertreten bei acht Exponaten. Deutschland taucht dabei nur einmal auf, hier besteht noch „Luft nach oben“.

Die nächste Gelegenheit dazu bietet die STOCKHOLMIA 2019 vom 29. Mai bis zum 2. Juni kommenden Jahres. Buchen Sie rechtzeitig. Stockholm ist immer eine Reise wert, preiswert jedoch nur für Frühbucher.

Nähere Informationen zur EstEx 2018 finden Sie im Netz unter www.estex2018.eu und zur STOCKHOLMIA 2019 unter www.stockholmia2019.se.


Martin Bechstedt: Die Datumstempel des unabhängigen Estland seit 1991

Neue estnische Stempel zu sammeln ist leicht und eigentlich eine reine Freude, da es fast durchweg sehr saubere, gut lesbare Abschläge gibt, die dazu in großer Zahl verfügbar sind. Mit ein wenig Glück und Kenntnis kann man auch seltene Stücke finden.

Es können seit 1991 bis heute vier Zeitperioden unterschieden werden:

1. Die Anfangszeit mit weiterverwendeten, aptierten oder umgearbeiteten sowjetischen Stempeln
2. Ab etwa Mitte 1994 die Verwendung von Stahlstempeln der Firma Reiner aus Deutschland mit der Landesbezeichnung EESTI
3. Nach der Privatisierung der estnischen Post zum 1.1.2002 die Nutzung ähnlicher Stahlstempel mit der Inschrift AS EESTI POST und einigen provisorischen großformatigen Gummistempeln, deren Form stark von der Norm abweicht
4. Seit 2013 wurden im Zuge der Umstrukturierung der estnischen Post zunehmend Postämter in Einkaufszentren verlagert und dort Stempel mit dem Zusatz „KANDEKESKUS“, „KANDEPUNKT“ oder „CENTRUM“ verwendet, teilweise ohne erkennbare Ortsnamen

Dieses Handbuch versucht erstmals eine Klassifizierung nach 11 verschiedenen Stempeltypen und beschreibt diese mit zahlreichen Abbildungen. Umfangreiche Tabellen erfassen bekannte Stempel nach Kennbuchstaben seit dem 1.10.1991 bis jetzt. Eine Kurztabelle am Ende des Buches hilft beim Identifizieren der Stempel.

Format 20 x 27 cm. 213 Seiten. Zahlreiche Abbildungen s/w und farbig, Hardcover mit Fadenheftung, Martin Bechstedt Verlag 2018, VP: 34,50 € plus Versand. Bezug: Martin Bechstedt Verlag, Roggenkamp 80a, D-22941 Bargteheide, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Mitgliederversammlung 4.-6. Mai 2018

Zum Tauschen und Klönen, zur Vorstands- und Redaktionssitzung, zur Mitgliederversammlung und zu unterhaltsamen Vorträgen trafen sich die Mitglieder der ArGe Baltikum auch dieses Jahr in der Sportschule Hennef. 14 Mitglieder aus drei Ländern folgten der Einladung; etliche Mitglieder mussten krankheitsbedingt leider absagen.


Mitgliederversammlung

Das Protokoll der Mitgliederversammlung wird für die Mitglieder in der Baltikum Nr. 5 abgedruckt. Wesentliche formale Ergänzung zur 2017 verabschiedeten Satzung ist eine einstimmig beschlossene Geschäftsordnung für die ArGe Baltikum.

Vorträge

Hochinteressante Vorträge bereicherten das Zusammentreffen:

Michael Wieneke berichtete über die Flugpost in Estland 1920–1940 und zeigte seine goldprämierte Ausstellungssammlung.

Ruud van Wijnen regte das Projekt "Sowjetstempel ab 1944" an, das die ArGe in nächster Zeit noch beschäftigen wird.

Thomas Löbbering stellte Aufdrucke zum Thema "OSTLAND – Echt oder falsch?" vor; hierzu gibt es auch einen Artikel in der Baltikum Nr. 5 und in der "Philatelie", Ausgabe Mai 2018.

Und schließlich präsentierte Martin Bechstedt sein in jahrelanger Arbeit entstandenes "Stempelhandbuch Estland", das kurz drauf frisch in den Druck ging.




Ausstellungserfolge 2017

Im Jahr 2017 erzielten Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Baltikum e.V. folgende Ausstellungserfolge und Preise:


Flugpostbeleg

Portogerechter Luftpostbrief 10 Marka Inlandsbriefporto + 10 Marka Luftpostzuschlag 29.7.1926 von Tallinn (Flugpostschalter der Aeronaut) nach Kuressaare, ein Spitzenstück der Ausstellung

Die Rhein-Ruhr-Posta, eine nationale Ausstellung im Rang 3, fand vom 31.März – 2. April 2017 im Forum Leverkusen (Deutschland) statt.

Aussteller Land Exponat Prämierung
Michael Wieneke Deutschland Die Flugpost in Estland 1920–1940 81 Punkte, Gold

Die ESTONA XXV wurde im neu erbauten Eesti Rahva Muuseum (estnischen Volksmuseum) in Tartu (Estland) vom 14.– 16. Juli 2017 durchgeführt.

Aussteller Land Exponat Prämierung
Romet Kreek Estland Estonian Stamps Private Perforations 73 Punkte, Silber
Timo Verho Finnland The First Independence of Estonia 1918-1940 81 Punkte, Vermeil
Oliver Hanschmidt Estland Travelling Post Office Cancels in Estonia 1919-1944 83 Punkte, Vermeil
Kaido Andres Estland Tartu University – Evolution trough the Centuries 86 Punkte, Groß-Vermeil
Jaan Roots Norwegen Provisional Cancellations 1918-1920 91 Punkte, Gold
Flugpostbeleg

Bildpostkarte und Briefmarke zur Estonia XXV

In 's Hertogenbosch (Niederlande) fand vom 25. – 27. August 2017 die Multilaterale Hertogpost 2017 statt.

Aussteller Land Exponat Prämierung
Ruud van Wijnen Niederlande Postgeschichte: De Sovjetbezetting van Letland 1940-41 78 Punkte, Vermeil

Auf der SAITAMA 2017, Saitama (Japan) fand am 2. September 2017 eine besondere Ehrung statt:

Unser Mitglied Hirotaka Araki erhielt einen All Japan Philatelic Service Award für sein jahrzehntelanges Ausstellen im Themenbereich Modern Postal History of Lithuania.

Hirotaka Araki

Hirotaka Araki (2. von links)

Die 18. SAIPEX, eine Ausstellung ohne Wettbewerb, fand wie immer in Kawagoe (Japan) statt, 2017 vom 22. – 26. September.

Aussteller Land Exponat
Hirotaka Araki Japan Definitive Stamps of Re-Independent Lithuania 1994-2006 (3 Rahmen)

Während der Internationalen Briefmarkenbörse vom 26. – 28. Oktober 2017 in Sindelfingen fand die Rand 3 Ausstellung MAMA 2017 statt.

Aussteller Land Exponat Prämierung
Karl Lukas Deutschland Die Markenausgaben in der Kronenwährung von 1992-2005 Vermeil

Im Rahmen der Monacophil 2017 fand am 30.11.2017 die Verleihung des Christoph Gärtner Awards 2017 statt.

Die ArGe Baltikum erzielte mit ihrer Zeitschrift "Baltikum" Nr. 1–3 und ihrer Internetpräsenz "www.arge-baltikum.de" den 5. Platz (von 35 teilnehmenden internationalen philatelistischen Vereinigungen).

Siehe Sonderbericht in unserem Web-Archiv.

Im Postmuseum Tokyo (Japan) fand die 5. EUROPEX, eine Ausstellung ohne Wettbewerb, vom 9. – 10. Dezember 2017 statt.

Aussteller Land Exponat
Hirotaka Araki Japan Japanese diplomat Chiune Sugihara who saved over 6000 Jews
(1900-1986, Litauen Michel 848) (2 Rahmen)
(Siehe auch den Artikel in der Baltikum Nr. 5 / 2018)
Ausstellungsobjekt Chiune Sugihara

Das Ausstellungsobjekt

 Allen Sammlerfreunden einen herzlichen Glückwunsch zu ihren Ausstellungserfolgen!


Kooperation der ArGe Baltikum mit HBG und ROSSICA

Bereits 2017 startete die ArGe Baltikum eine Kooperation mit der Niederländischen Filatelistengroep Het baltische Gebied: die Mitglieder beider Vereine erhalten Zugriff auf die jeweils neuesten Ausgaben der "Baltikum" bzw. der Zeitschrift "HBG". Die entsprechenden Zugriffsinformationen bekamen alle Mitglieder der ArGe Baltikum mit Mail-Adresse per Mail-Newsletter zugesandt.

Seit Januar 2018 besteht nun auch eine Kooperation mit der ROSSICA Society of Russian Philately: die digitalen Ausgaben der "Baltikum" und der "Rossica" (auf Englisch, zur Verfügung stehen die Ausgaben ab 2016) werden gegenseitig den Mitgliedern bereitgestellt. Auch hierzu erhalten die Mitglieder der ArGe Baltikum einen Zugangslink zum Download per Mail-Newsletter. Dort kann man sich zunächst die Titelbilder oder Inhaltsverzeichnisse anschauen und dann überlegen, die ganze Ausgabe herunterzuladen (Download-Größe zwischen 18 und 72 MB).

Die Rossica-Ausgaben sind nur zum persönlichen Gebrauch der ArGe-Baltikum-Mitglieder bestimmt; alle anderen müssen sie leider bei der Rossica selbst erwerben oder dort Mitglied werden. Vielleicht wäre das ja ein Grund mehr, der ArGe Baltikum als Mitglied beizutreten?

Für weitere Publikationen der ROSSICA sei auf deren Bookshop verweisen, in dem viele Bücher und auch die früheren ROSSICA-Ausgaben erworben werden können.

Die ROSSICA Society of Russian Philately ist eine der weltweit größten philatelistischen Vereinigungen mit über 1000 Mitgliedern. Sie befasst sich thematisch mit Russland, der Sowjetunion und ihren Nachfolgestaaten und früheren Republiken, also auch mit den baltischen Ländern. Möge der Literaturaustausch zwischen unseren Gemeinschaften den philatelistischen Austausch beflügeln!