•  

Estland

  • Königlich schwedische Post

  • Kaiserlich russische Post

  • Deutsche Besetzung / Ob. Ost

  • Unabhängige Republik Estland

  • Sowjetische Besetzung

  • Deutsche Besetzung / Ostland

  • Lagerpost / Esten im Exil

  • Unabhängige Republik Estland (wiederhergestellt)

    Wappen Estlands

    Wappen Estlands

    (Bild: Wikimedia Commons)

    Am 30. März 1990 erklärte Estland sich wieder zur Republik.

    Während des Staatsstreichs in der Sowjetunion vom 18.-21. August 1991 nutzte Estland am 20. August 1991 die Gelegenheit, seine Unabhängigkeit zu rekonstituieren.

    Dies geschah nach einem mehrjährigen Prozess, der als "Singende Revolution" in die Geschichte eingegangen ist.

    Estland wurde am 29. März 2004 NATO-Mitglied, am 1. Mai 2004 in die EU aufgenommen und führte – als erster der 3 baltischen Staaten – am 1. Januar 2011 den Euro ein.

    (Quelle: Wikipedia)


    Marken, Belege und Zugänge zum Sammelm

    Rubel-Währung (1991–1993)

    Direkt nach Wiederherstellung der Unbhängigkeit war die Währung noch der sowjetische Rubel (1 Rubel = 100 Kopeken), dies gilt auch für die ersten estnischen Briefmarken der wiederhergestellten Republik, die ab 1. Oktober 1991 verausgabt wurden.

    Beleg 1991 von Tallinn nach Espoo in Finnland mit den ersten estnischen Marken


    Die ersten estnischen Marken nach Wiedererlagung der Unabhängigkeit, verausgabt am 1. Oktober 1991. Satzbrief vom Ersttag (FDC) nach Espoo / Finnland mit einem Sonderstempel "Wiedergeburt der estnischen Post" und neuem Flugpostaufkleber.

    Beleg 1991 von Kabli nach Rapla vom Letzttag der Gültigkeit sowjetischer Marken


    Mit Wirkung vom 31.12.1991 wurden alle sowjetischen Postwertzeichen in Estland ungültig. Hier (zur Abwechslung einmal) ein Letzttagsbrief (LDC) als Mischfrankatur mit estnischen und sowjetischen Marken.

    Einschreibebrief mit 70 Kopeken frankiert: 20 Kopeken für Inlandsbrief nach Portoerhöhung im September und 50 Kopeken Einschreibegebühr.

    Beleg 1992 von Tartu nach Klosterkumbd / Deutschland mit Streifbandmarken aus Tartu


    Besonders für höhere Portostufen waren kaum genügend Marken vorrätig, so dass im Dezember 1991 das Postamt in Tartu (mit Genehmigung der Postdirektion) Werteindrucke auf Lochstreifen des Observatoriums der Universität Tartu herstellen liess, die mit dem roten Tagesstempel 19.12.91 zu offiziellen Postwertzeichen wurden.

    Einschreibebrief ins Ausland nach Portoerhöhung im März 1992 mit 30 Rubeln frankiert - teils mit einem Lochstreifen-Wertzeichen, teils als Barfrankatur bezahlt (Auslands-Porto Europa bis 20g: 20 Rubel, Einschreibegebühr: 10 Rubel).


    Kroon-Währung (1992–2010)

    Die neue Republik musste aufgrund der geringen Kaufkraft des Rubels eine eigene Währung einführen. Ab dem 20. Juni 1992 gab es wieder die Estnische Krone, deren Kurs fest an die Deutsche Mark gebunden wurde (8 EEK = 1 DM).


    Anlässlich der Olympischen Sommerspiele in Barcelona wurden 3 Zuschlagsmarken verausgabt.

    Die zuvor für 1 Rubel (P.P.E.) und 9 Rubel (P.P.R.) verkauften Marken ohne feste Nominale wurden mit der realen Abwertung des Rubels (10 Rubel = 1 Estnische Krone) nun zu 10- und 90-Senti-Marken.

    Das Gesamtporto dieses Auslandsbriefs betrug damit 10 Kronen.

    Mit ein wenig Geschichtskenntnissen ein echter Wühltischfund:

    Der so unscheinbar aussehende Brief wurde an den ersten Präsidenten der Republik Estland nach Wiedererlangung der Unabhängigkeit, "Herrn Rüütel" per Adresse Präsidentenpalast in Tallinn gesandt. Arnold Rüütel, ein ehemaliger KP-Chef, wurde erst bei den Präsidentschaftswahlen im Oktober 1992 durch Lennart Meri abgelöst.


    Einige besondere Marken



    Mi 357 A PF Fehldruck an Bogenposition 83 mit doppelter Jahreszahl.

    Echt gelaufene Belege mit dieser Marke sind praktisch nicht erhältlich.

    Block 10 Schiffe des Baltikums


    Mi Block 10 „Alte Schiffe des Baltikums“ gehört zu den schönsten Ausgaben Estlands seit 1992.

    Marke Michel 242 für die Opfer der Estonia


    Mi Nr. 242 Zuschlagsmarke für die Hinterbliebenen der Opfer des Untergang der „Estonia“.

    Die Marke wurde trotz der damals für Esten happigen Preise ca. 100.000 mal verkauft.


    Doppelte Währungsangaben: Kronen und Euro


    Europamarke 2006 mit Kronen- und Euroangabe


    "50 Jahre Europamarken" - die erste Marke des Jahres 2006 mit doppelter Währungsangabe, da der Euro in Estland ursprünglich 2008 eingeführt werden sollte und sich die Markenbenutzer schon einmal an die neuen Werte gewöhnen sollten.

    Kristina Šmigun und Andrus Veerpalu


    Wer in Estland Olympiagewinner wird, kann sich ganz schnell auf Marken oder Maximumkarten wiederfinden...

    Hier: Kristina Šmigun und Andrus Veerpalu, Gewinner bei den 20. Olympischen Winterspielen 2006 in Turin.

    Das Verbot der Abbildung lebender Personen, das in Deutschland – bis auf den amtierenden Bundespräsidenten – gilt, wäre für die nationalbewussten Esten kaum denklbar.

    Marke Michel 242 für die Opfer der Estonia


    Seit 2008 gibt es in Estland personalisierte Marken: "Minu mark" - "meine Marke" enthält den Werteindruck links, in dem eher unscheinbaren Markenteil, während das rechte Feld hier auf einer großen Anzahl von Marken mit einem Bild von Tallinn ausgestattet ist, jedoch auch individuell gestaltet werden konnte.


    Euro-Währung (seit 2011)

    Text folgt


    Ausblick

    Die Ausgabepolitik der estnischen Post konzentriert sich in den letzten Jahren neben der Vermittlung traditioneller und historischer Kulturgüter, Errungenschaften und bedeutender Esten (meist Politiker, Künstler und Wissenschaftler) auf Themen, welche das nationale Bewußtsein - trotz oder gerade wegen der Einbindung in die EU und die NATO - stärken. Dies sind z. B. hervorragende Leistungen estnischer Sportler, Jubiläen der noch nicht einmal 100 Jahre jungen Republik oder der vorrepublikanischen Zeit, die Flora und Fauna Estlands und aktuelle Ereignisse.

    Bedenkt man, dass die gesamte Einwohnerzahl Estlands mit ca. 1,35 Millionen nur etwa so viel wie die der Stadt München beträgt, ist dies eine bemerkenswerte Vielfalt. (Friedhelm Doell)


    Philatelie und Reisen


    Dass es möglich ist, das Reisen in baltische Länder mit philatelistischen Ereignissen zu verbinden, zeigt sich nicht nur, wenn ArGe-Mitglieder zu Ausstellungen fliegen, an denen sie selbst teilnehmen. Auch beim "ganz normalen Urlaub" lassen sich Verbindungen herstellen, wie die 2 folgenden Beispiele zeigen:

    Unser Webmaster (mit Sohn) 2006 vor dem Schloss Taagepera, beim Versand "echter Ersttagsbelege" an einige Estland-Philatelisten.

    Beim Besuch des Schlosses Alatskivi hatte unser Webmaster 2015 Gelegenheit, auf dem Flügel des Komponisten Eduard Tubin, dem die estnische Post 2005 zum 100. Geburtstag eine Sondermarke widmete, ein wenig zu spielen.

  • Privatpost in Estland